jump to navigation

Neulich bei eBay 27 Februar, 2009

Posted by Tobüas in n'Stuff.
Tags: , , ,
add a comment

eBay Deutschland wird 10 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle 🙂

Am Montag wollte ich mir endlich meine seit langem ersehnte Bluetoothkopfhörer kaufen. Da ich mein Handy als mp3-Player benutze, hat das nämlich keinen Klinkenausgang für normale Kopfhörer. Also benutze ich im Moment einen Adapter für SonyEricsson-Klinke, und da mach ich meine normale Kopfhörer dran. Das gibt dann zusammen so viel Kabel, dass ich mein Handy problemlos in den Umkleideschrank legen kann und trotzdem aufs Laufband kann. Würd ich an für sich auch machen, aber der Studioleiter hat gemeint, es sei zu gefährlich, es könnte jemand über das Kabel stolpern. 😦

Ich habe ein spezielles Modell im Auge, dass ich haben will. Hab geschaut, es gab eines bei amazon als B-Ware für 22 Euro und eines bei eBay, dass dort mit falschem Namen drin war und darum war zu erwarten dass nicht zu viele mitbieten. Die Auktion lief am Dienstag früh um 02:45 aus, ich mir also den Wecker gestellt und im Halbschlaf mitgeboten. Natürlich ist so ein anderer Sack (wenn du zufällig lesen solltest, dann erwarte ich eine Entschuldigung!!!) auch aufgestanden und hat mehr geboten als ich. Ich falle wieder zurück ins Bett, ist ja nicht so schlimm, kauf ich halt morgen bei amazon. Und am nächsten morgen ist der Artikel auch dort weg. Es ist zum aus der Haut fahren. ARGHHHHHHHHH Jetzt hab ich gar nix, und ich will endlich meinen Bluetoothkopfhörer.

Werbeanzeigen

Der Squillo 23 Oktober, 2008

Posted by Tobüas in n'Stuff.
Tags: , , , , ,
add a comment

Ein schönes Wort, leider wird es viel zu wenig gebraucht. Eingeschleppt hat das Wort eine Freundin, die das aus Italien mitgebracht hat. Nur schade, dass es sich noch nicht durchgesetzt hat. Weil Squillo klingt schon erheblich besser als anklingeln lassen. Und man könnte dem – von mir nicht bedauerten – Trend zur übernahme von Anglizismen etwas entgegensetzten. Nur zu doof, dass es mit dem Verb des Wortes etwas schwierig wird, denn squillen klingt nicht so prickelnd. Außhilfsweise könnte man sich behelfen mit ‚einen Squillo schicken‘. Trotzdem mein Appell an alle: Jetzt ist die Zeit reif, lasst und auch das Italienische in unserer Alltagssprache Fuß fassen!