jump to navigation

Die Traumroute 16 März, 2009

Posted by Tobüas in My Weltreise.
Tags: ,
add a comment

Meine Weltreise ist bisher ja eher noch ein Wunsch denn eine Tatsache. Gemäß dem Motto, unter dem das ganze steht, ist ja Dream it. Plan it. Do it. Leider ist das nicht von mir, sondern war der Werbeslogan einer Praktikumcompany, aber das passt trotzdem sehr gut zu meinem Vorhaben. In Anlehung an diesen Slogan entstand auch der Titel meines Blogs Big Thoughts!Big Plans! Der generelle Plan ist es, ein Jahr auf Weltreise zu gehen. Die Reise soll ein repräsentativer Querschnitt werden. Klar, die Unterschiede zwischen den Ländern sind immer noch erheblich und danach kann ich nicht sagen, jetzt hätte ich die Welt gesehen. Wie gesagt, 12 Monate, pro Monat ein Land. Dort dam reisen, aber auch Arbeiten. (mehr …)

Advertisements

Bei eBay geht alles?!? 14 März, 2009

Posted by Tobüas in My Weltreise, n'Stuff.
Tags: ,
1 comment so far

Ich bin gerade auf eine tolle eBay-Auktion gestoßen. Da verkauft einer doch tatsächlich seine alte Zahnbürste und hofft, dass er jemand findet, der doof genugt ist, die dafür Geld auszugeben. Ein Bekannter von mir sagt zwar immer, es gibt bei eBay immer einen blöden, der es kauft, aber das es einen Käufer für so was gibt, ist doch schon zweifelhaft.

OK, ich geb es ja zu, es ist meine Auktion, aber ich brauche auch echt jeden Cent für meine Weltreise 🙂 Darum: Steigert mit, denn es ist tatsächlich eine Investition (in mich 🙂 )!!!

Französisch in 15 Minuten 12 März, 2009

Posted by Tobüas in My Weltreise.
Tags: , ,
1 comment so far

So, ich habe schon lange nix mehr über meine Weltreisenpläne verlauten lassen. Genau genommen noch nie, mit Ausnahme von meiner Wer?Wie?Was?-Seite und einem schlechten Post. Der Grund, warum ich nicht viel darüber geschrieben habe, ist, dass ich nicht wirklich mit meinen Plänen voran gekommen bin. Daran hat sich nicht so viel geändert, but I am perfectly aware of the fact that, if I don’t do it now I will propaply never do it. Momentan bin ich gerade wieder in einem screening-Prozess, in dem ich überprüfe, ob ich es machen will, und wenn ein ‚ja‘ rauskommt, dann muss ich es anpacken. Just do it, sagt ja nicht nur Nike, sondern auch der große Meister Yoda sagt „Do, or do not.“

Als ersten Schritt habe ich – neben dem screening-Prozess – ein neues Projekt angefangen. Seit zwei Wochen stehe ich jeden Morgen 15 Minuten früher auf, um Französisch zu lernen. Warum ausgerechnet Französisch? Dafür gibt es viele Gründe, der wichtigste aber ist, dass ich ein Selbstlernkurs hier habe, den ich seit 10 Jahren ungenutzt rumliegen habe und mir deswegen kein Spanischzeug kaufen muss. Und ich hatte es in der Schule, wobei mein Schulfranzösisch nicht der Rede wert ist. Außer ‚Je suis une parapluie“ kann ich eigentlich nix sagen. Aber dadurch habe ich immerhin einen minimale Basis, auf der ich aufbauen kann. Eigentlich glaube ich ja, es wäre besser ich würde Spanisch lernen, da die Idee ist, 3 Monate in lateinamerikanischen Ländern zu verbringen und nur 1 Monat in einem französischsprechenden afrikanischen Land. Aber zumindest seid ihr jetzt vorgewarnt, wenn ab nächster Woche dieser Blog ins Französisch erscheint…